Schwarzwälder Bote

 

27.02.2013
Alte Botschaft in modernem Medium
Von Larissa Schütz


15 Jahre ist es her, dass der Schömberger Stadtpfarrer Johannes Holdt den Schritt ins Internet gewagt hat. Heute ist seine katholische Website AlphaOmega sogar im amerikanischen Indianapolis bekannt und wird von vielen Kollegen angeklickt. Johannes Holdt und seine Website AlphaOmega scheinen immer einen Schritt voraus: Nachdem Papst Benedikt XVI. 2011 Deutschland besucht hatte, erstellte der Schömberger Pfarrer auf seiner Homepage ein Sonderthema namens "Best of Benedikt XVI – Aus den Ansprachen in Deutschland 2011". Jetzt, wo der Papst durch seinen freiwilligen Rücktritt in aller Munde ist, wird die Zitatsammlung häufig von Internetnutzern aufgerufen. Einen Schritt voraus war AlphaOmega auch 1998: Seit diesem Jahr gibt es die Website schon, noch vor Beginn des großen Internet-Booms. "Eine Bekannte von mir, Slavistin an der Uni Tübingen und engagierte Katholikin, kam auf mich zu und sagte: ›Unsere Kirche muss ins Internet‹", erinnert sich Holdt. "Sie war bewandert in den neuen Medien und erledigte alles Technische, ich war – und bin – für den Inhalt zuständig." Und der ist in immerhin 15 Jahren ganz schön angewachsen. Am Anfang stand jedoch die Idee, Internetnutzern einen Überblick über die zahlreichen verschiedenen Webseiten über das Christentum zu geben sowie Holdts eigene Predigten im Internet zur Verfügung zu stellen. Dieses Predigtforum ist übrigens auch heute noch das gefragteste Angebot von AlphaOmega, erzählt Holdt: "Es sind vor allem Kollegen, die meine Predigten abrufen. Sogar eine deutsch-evangelische Gemeinde aus Indianapolis in den USA, die an Weihnachten und Karfreitag meine Predigten halten. Sie werden ins Englische übersetzt." Heute hat die Homepage ihren Radius weit über Schömberg hinaus erweitert, auch über Länder und Konfessionen hinweg. Zusammen mit dem Mainzer Theologen Marius Reiser und Philosoph Ludwig Neidhart aus Augsburg trägt Holdt stetig zu den Angeboten von AlphaOmega bei: Es gibt Gebets- und Vortragssammlungen, Beiträge zur Kirchengeschichte, eine Seite über Heilige, Kirchenmusik in Form von Audiodateien und vieles mehr. Auch um kontroverse Themen macht Holdt keinen Bogen, kritische Fragen beantwortet er gerne. "Wer etwas über die Kirche wissen will, wird bei uns fündig." Was AlphaOmega jedoch nicht ist, ist eine Internetzeitung. "Wir berichten nicht aktuell, das würde zuviel Zeit und auch Geld kosten", erklärt Holdt. "Wir sind eher ein Portal für Glaubensinformation." Über die Tatsache, dass der Kirche zwar oft vorgeworfen wird, altmodisch zu sein, er mit seiner Website jedoch schon vor der großen Mehrheit im Internet unterwegs war, schmunzelt Holdt. "Wir, die Kirche, sollten die neuen Medien offensiver nutzen. Sie bieten uns viele Chancen", ist er sich sicher. In den Methoden modern sein, dabei aber die Botschaft bewahren und nicht ändern, das sei der richtige Weg. Allerdings, und das ist dem Schömberger Pfarrer besonders wichtig, sei das Internet kein Ersatz für die lebendige Kirche: "Es ist lediglich eine Einladung, ein Zugang." Weitere Informationen: www.catholic-church.org/ao/